Bogenschießen

Seit dem Jahr 2005 wird beim Kirchberger Schützenverein Sportbogen geschossen.

 

Der Sportbogen

Traditioneller Bogen
Meist aus einem Stück gefertigt. Diese Bogenart ist für Instinktivschützen geeignet. Es sind keinerlei Zieleinrichtungen am Bogen erlaubt. Die Treffergenauigkeit ist deshalb eher gering.

Recurve Bogen
Auch olympischer Bogen genannt, weil dieser  Bogentyp zu den olympischen Spielen zugelassen ist. Der Recurve Bogen besteht aus einem Mittelteil, den Wurfarmen mit den gebogenen Enden. Erlaubt ist ein Visier, Stabilisatoren, Auszugskontrolle auch Klicker genannt, Pfeilauflage, federnde Pfeilanlagen (Button). Die Sehne wird heute aus einem Kunststoffgarn hergestellt. Das Zuggewicht eines Turnierschützen liegt bei Frauen bei 35 Lbs, bei Männern bei 40 Lbs.

Compoundbogen

Moderne Bogenart, wurde ursprünglich für Kampfeinsätze der amerikanischen Armee in Vietnam entwickelt. Charakteristisch ist die kurze Bauart. Er besteht wie der Recurve Bogen aus einem Mittelteil und den Wurfarmen. Anstatt der Recurve sind an den Wurfarmenden exzentrisch gelagerte Rollen angebracht, über welche die drei Sehnen laufen(Flaschenzugprinzip). Dadurch ist es möglich, wesentlich höhere Zuggewichte zu schießen. Erlaubt sind zusätzlich zu den Anbauteilen des Recurve Bogens eine optische Vergrößerung , eine im Visier eingebaute Wasserwaage, eine zweite Zielhilfe (Peepsight) und eine mechanische Ablasshilfe. Das Zuggewicht ist beim Fita Schießen auf 60 Lbs begrenzt. Für die in verschiedenen Ländern, z.B. Canads, Teile der USA, Ungarn u.a. erlaubte Bogenjagd werden Zugewichte bis 90 Lbs geschossen.
Ausrüstung

Zur Ausrüstung gehören Köcher für die Pfeile, Steifschutz für die Brust und den Arm, sowie ein Fingerschutz (Recurve Schützen). Weitere Ausrüstungsgegenstände sind für die Turnierschützen Sonnen- und Regenschutz und wetterfeste Bekleidung.
Alle Bogen und verschiedene Ausrüstungsteile sind sowohl für Rechtshand als auch für Linkshand Schützen erhältlich.